Heilung von Diabetes mellitus durch Magenbypass ?

24 09 2009

Dr. Susewind hat am Sa, d. 19.09.2009 auf der Herbsttagung der brandenburgischen Diabetologengesellschaft einen Vortrag  über die operative Behandlung der Adipositas gehalten.  Dabei wurde dargestellt, daß gerade beim Typ II Diabetes mellitus durch eine Magenbypass-OP die beste Gewichtsreduktion erreicht wird und somit auch die Möglichkeit der Heilung des Diabetes Typ II besteht. Auf der Veranstaltung bestand ein Konsens darüber, daß eine alleinige diätätische Therapie nicht ausreichend ist. Weitere Info zur Adipositaschirurgie: siehe www.mic-uebergewicht.de.

www.mic-berlin.de



Gesundheitsmesse Berlin-Brandenburg

20 09 2009

Vom 2. bis 4. Oktober 2009 stehen wir Interessierten auf der Gesundheitsmesse unter dem Berliner Funkturm zur Verfügung. An unserem Stand in Halle 21a halten wir eine Menge Informationsmaterial zum Mitnehmen bereit. Für weiterführende Informationen zu Therapiemöglichkeiten oder auch zu unserer Klinik stehen unsere Mitarbeiter von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr zur Verfügung. Am Pelvitrainer kann jeder, der möchte, Gummibärchen operieren.

Vorträge: 3.10.2009 Verstopfung? Hämorrhoiden? Häufig unterschätzt -  der Beckenboden, 12.00 Uhr Effektive, operative Behandlung der Adipositas, 13.00 Uhr.

Gesundheitsmesse Berlin-Brandenburg

www.mic-berlin.de



Zuwachs für unsere Chirurgen

16 09 2009

Seit Anfang September haben wir das Team unserer Chirurgen vergrößert. Von der Sprechstunde über die Operation bis hin zur Nachsorge betreut Herr Kaiser, der im Polikum Friedenau praktiziert, Patienten der MIC-Klinik Berlin, die mit dem Befund Leistenhernie zu uns kommen. Er ist Facharzt für Chirugie und verfügt über die Weiterbildung auf dem Gebiet der Ösophago-Gastro-Duodenoskopie in der Chirurgie (ÖGD=Magenspiegelung).

Mehr Informationen…

www.mic-berlin.de



Verstopft und trotzdem stuhlinkontinent?

2 09 2009

Eigentlich kaum zu glauben, aber häufig eine Tatsache. Dr. Kirchner erklärt das so:”Behindert überdehnte bzw. vorgefallene Darmwand den Stuhlgang, fühlen sich die Betroffenen verstopft. Häufig dauert es aber Jahre bis Jahrzehnte bevor sich dieser Zustand so verschlimmert, daß ärztliche Hilfe gesucht wird. Bis dahin wurde der Enddarm bzw. der Analkanal durch das überschüssige Gewebe bereits zu lange dauerhaft geweitet. An diesem Punkt ist die Verstopfung auch eine Inkontinenz. Wird nun mit einer Operation der Darm- oder Hämorrhoidalvorfall beseitigt, fehlt das Hindernis - der Weg ist im Sinne des Wortes frei. Einige Patienten haben darum mit vorübergehenden Inkontinenzerscheinungen zu kämpfen, bis die Dehnung des Analkanals wieder verschwunden ist.”

Proktologie in der MIC-Klinik