Verstopft und trotzdem stuhlinkontinent?

2 09 2009

Eigentlich kaum zu glauben, aber häufig eine Tatsache. Dr. Kirchner erklärt das so:”Behindert überdehnte bzw. vorgefallene Darmwand den Stuhlgang, fühlen sich die Betroffenen verstopft. Häufig dauert es aber Jahre bis Jahrzehnte bevor sich dieser Zustand so verschlimmert, daß ärztliche Hilfe gesucht wird. Bis dahin wurde der Enddarm bzw. der Analkanal durch das überschüssige Gewebe bereits zu lange dauerhaft geweitet. An diesem Punkt ist die Verstopfung auch eine Inkontinenz. Wird nun mit einer Operation der Darm- oder Hämorrhoidalvorfall beseitigt, fehlt das Hindernis - der Weg ist im Sinne des Wortes frei. Einige Patienten haben darum mit vorübergehenden Inkontinenzerscheinungen zu kämpfen, bis die Dehnung des Analkanals wieder verschwunden ist.”

Proktologie in der MIC-Klinik


Aktionen

Informationen

Bitte schreiben Sie einen Kommentar