Dankesbrief vom SOS Kinderdorf

4 08 2015

Wir freuen uns über diesen Brief von SOS Kinderdorf!

Liebe Klinik für MIC,

60 Jahre SOS-Kinderdorf Deutschland: Das sind sechs Jahrzehnte, in denen wir zusammen mit Ihnen zahlreiche Projekte für benachteiligte Kinder umgesetzt haben. Gemeinsam sind wir so zu einer Familie herangewachsen. 
Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bedanken: für die rege Teilnahme, die interessanten Gespräche und den direkten Austausch mit unseren Spendern. Nur dank Ihrer Unterstützung können wir das Angebot für notleidende Kinder ständig erweitern. Zwei aktuelle Beispiele sind die Grundsteinlegungen der „Botschaft für Kinder“ in Berlin-Moabit sowie für das neue Familienzentrum in Wilhelmshaven.
Diese und viele weitere Projekte zeigen: Gemeinsam können wir viel erreichen. Heute – und in den nächsten 60 Jahren.



Vitamin D

6 07 2015

Vitamin D ist lebensnotwendig.Ein Mangel kann das Krankheitsrisiko erheblich erhöhen. Neben der Regulation des Kalziumhaushaltes spielt Vitamin D auch bei der Stärkung des Immunsystems eine bedeutsame Rolle. Es ist an tausenden von Regulationsmechanismen in unseren Körperzellen beteiligt und beugt u.a. Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

Vitamin D in Lebensmitteln

Es kommt in der Nahrung vor allem in Lebertran und in Fisch vor. Besonders gut sind fettreiche Fischarten wie Hering, Sardine oder Lachs geeignet. Aber auch Milchprodukte, Eier und bestimmte Pilzsorten sind Lieferanten des wichtigen Vitamin D.

Vitamin D durch Sonnenlicht

Wir nehmen Vitamin D besonders über das Sonnenlicht in den Sommermonaten auf. Es wird zu 90 Prozent in der Haut gebildet. Der Körper kann Vitamin D für die lange, dunkle Winterzeit auch speichern.

Also, genießen Sie die Sonne! Sie sorgt für Vitalität, gute Laune und ist wichtig für unsere Gesundheit.

Aber auch hier gilt: Alles in Maßen.

 



Erdbeeren Erdbeeren Erdbeeren - Ernährung und Genuss

16 06 2015

Es ist Erdbeerzeit! Ein untrügliches Zeichen fürden Sommer.

Und nicht nur, dass diese roten, saftig-süßen Früchtchen lecker schmecken, sie sind auch noch ungemein gesund. In diesem Fall heißt es, genießen ohne Reue, denn Erdbeeren bestehen zu 90 Prozent aus Wasser und liefern erstaunlich viele Vitamine und Mineralstoffe. Bei gerade mal 32 Kilokalorien pro 100 Gramm. Ein absoluter “Schlankmacher”. Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Orangen. Erdbeeren enthalten Kalium und Magnesium - das schützt das Herz. Erdbeeren enthalten zudem auch Solicylsäure, diese kann Beschwerden bei Gicht und Rheuma lindern.

shutterstock_2875873971.jpg

Erdbeeren habeneinen hohen Gehalt an Kalzium - beugt Osteoporose vor und einen hohen Gehalt an Folsäure und Eisen.

Ernährungsexperten empfehlen sie gern bei Blutarmmut. Erdbeeren können sogar durch ihre sekundären Pflanzenstoffe bei bestimmten Krebserkrankungen sowie Arteriosklerose vorbeugend wirken.  Und mit Genuss und Freude verspeist, machen sie schön und glücklich!

In diesem Fall dann: “Aber bitte mit Sahne” nur zu singen



Kaffee - ein wunderbares Getränk mit ungeahnten Eigenschaften

14 04 2015

Erstaunliche Kaffee-Eigenschaften:

1. Kaffee enthält viele Antioxidantien

2. Kaffee ist gut für die Leber - besonders, wenn Alkohol konsumiert wird

3. Menschen, die täglich eine Tasse Kaffee trinken, merken, wie sie Stress abbauen - manchmal reicht sogar der Duft von frischem Kaffee!

4. Es scheint das Risiko für Haut- und Prostatakrebs zu senken - allerdings gibt es hier keine wisschenschaftlichen Beweise.l

5. Auch auf Diabetes und Parkinson scheint Kaffee eine positive Wirkung zu haben.

6. Kaffee gehört zu den “Fat Burners”

 

 

 

 

 

 

 

 



Burnout

8 04 2015

Der Begriff “Burnout”, der erstmals in den 1979er Jahren auftauchte, bedeutet soviel wie “ausgebrannt sein” oder auch völlige emotionale Erschöpfung. Dabei ist die Leistungsfähigkeit der betroffenen Person dauerhaft geschädigt und dieser Zustand kann im Gegensatz zu kurzzeitigen Leistungstiefs nach anstrengenden Lebensphasen über Jahre hinweg andauern.

Die Krankheit entwickelt sich meist über eine Zeitspanne von einem halben Jahr bis zu mehreren Jahren und kann sich nicht nur in psychischen Symptomen wie Depressionen, fehlendem Selbstvertrauen, Stressanfälligkeit und Apathie äußern, sondern auch in psychosomatischen Symptomen ( also einer Folge der emotionalen Belastung) wie z.B. Übelkeit, Schwindel, Schlafstörungen oder Herzproblemen.

Das Burnout-Syndrom wird auch als die “Managerkrankheit” bezeichnet, dabei sind vor allem auch viele Personen aus sozialen Berufen von der Krankheit betroffen, da sie sich, in dem sie das Wohl anderer bzw. ihren Job über ihre eigenen Bedürfnisse stellen, anfällig für die Erkrankung machen.

Wer am Burnout-Syndrom erkrankt ist, kann dies nicht mehr durch eine Auszeit vom stressigen Alltag beheben. Um aus dem emotionalen Tief wieder herauszukommen, wird die professionelle Hilfe eines Psychotherapeuten benötigt. Dabei ist es wichtig, dass der Patient seine Lage erkennt und gemeinsam die Ursachen für das Stresssyndrom und neue Lebenskonzepte zu erarbeiten, in denen Hobbys und soziale Kontakte wieder einen wichtigeren Stellenwert einnehmen.

Wichtige schützende Faktoren sind außerdem ausreichende Bewegung, körperliche und seelische Zuneigung, sowie gutes und bewusstes Essen. Sprich, wer auf sich achtet und auf seinen Körper hört, betreibt selbst die beste Burnout-Prävention.